Adrian Fonger über gute Führung in Zeiten digitaler Begegnung

Adrian Fonger über gute Führung in Zeiten digitaler Begegnung

Welche Herausforderungen haben Führungskräfte zu bewältigen, die vom Führen in Präsenz auf Remote „umschulen“ müssen? Und wie schauen die Geführten auf diese neue Konstellation? Adrian Fonger hat seine Masterarbeit zum Thema „Führung aus der Ferne“* verfasst. Im Gespräch mit Andrea Montua teilt er seine wichtigsten Erkenntnisse und lenkt unseren Blick auf die fragile Beziehung zwischen führender und geführter Person.

Diese Fragen beantwortet der Podcast:

  • Wie schauen die unterschiedlichen Generationen auf die Führung?
  • Welche Rolle spielt die IK im Führungskontext?
  • Wie viel kommunikativer muss Führung aus der Ferne sein?

Shownotes

Adrian Fonger
Adrian Fonger ist Berater für Krisenkommunikation und Absolvent des Masterstudiengangs Communication Management der Universität Leipzig. Neben seiner beruflichen Spezialisierung auf Issues & Krisenmanagement ist das Thema „Führung aus der Ferne“ zentraler Bezugspunkt seiner Masterarbeit. Dort sammelte er Erkenntnisse zur digital vermittelten Führungskommunikation und den damit verbundenen Herausforderungen für Geführte und Führende in einer zunehmend hybriden Arbeitswelt.

*Vollständiger Titel: „Führung aus der Ferne“ – Erfolgsfaktoren und Herausforderungen technisch vermittelter Führungskommunikation während der Coronavirus-Pandemie in deutschen PR- und Kommunikationsagenturen.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*